Piercing

Wenn ihr Fragen zu Piercings habt, sprecht mich einfach an.
Ich kann euch preiswert Schmuck und das Stechen der Piercings vermitteln.

 

Eine kleine Materialkunde findet ihr weiter unten.

Diese Piercings können preiswert gesetzt werden:

Bauchnabel-Piercing

Das Bauchnabelpiercing ist eines der häufigsten aber auch eines der Piercings, die am längsten zum Abheilen benötigen. Durch die Lage in der Körpermitte ist dieses Piercing vielen äusserlichen Reizen wie Reibung, Druck und Spannungen nonstop ausgesetzt, was wiederum die Wundheilung stark beeinträchtigt und verlangsamt. Dieses Piercing kann im Prinzip radial um die Nabelöffnung gestochen werden, meist wird jedoch die obere Hautfalte gepierct. Der komplikationslose Heilungsverlauf dieses Piercings ist auch stark anatomieabhängig und es muß vom Piercer große Sorgfalt auf die richtige Plazierung des Piercings gelegt werden. Dieses Piercing verlangt vom Kunden intensive Pflege und sollte von ihm nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Abheilung: mindestens 3 bis 6 Monate
Schmuck: Ball Closure Ring, Bananabell (1,6mm)

Brustwarzen-Piercing

Das Brustwarzen-Piercing wird meist horizontal oder vertikal gestochen, kann jedoch beliebig ausgerichtet sein. Das Brustwarzenpiercing (meist bei Männern) wird auch gerne gedehnt und entgegen der oft geäusserten Befürchtung führt ein komplikationslos verheiltes Brustwarzen-Piercing bei der Frau nicht dazu, dass sie später kein Kind mehr stillen kann. Wie bei den meisten Piercings ist auch hier die richtige Plazierung sehr wichtig.

Abheilung: 2-6 Monate
Schmuck: Barbell, BCR, Nippel Shield

Augenbrauen-Piercing

Das Piercing der Augenbraue kann entlang der gesamten Augenbraue horizontal oder vertikal platziert werden. Dieses Piercing kann zum Auswachsen neigen (v.a. im inneren Bereich der Augenbrauen). Während der Abheilungsphase sollten wie bei allen Gesichtspiercings keinerlei Kosmetikprodukte in der Nähe des Piercings verwendet werden.

Abheilung: ca. 4 bis 8 Wochen
Schmuck: Micro-Bananabell oder Micro-BCR/TUC

Helix

Das Helix-Piercing wird durch den äußeren Knorpelrand des Ohrs gestochen. Es wird praktisch vom “normalen” Ohrloch bis oben herum zu der Stelle gestochen, wo der Knorpelrand zur Brücke (Daith-Piercing) wird.

Dieses Piercing ist sehr weitverbreitet und wird auch oft unterschätzt – Knorpelgewebe hat keine eigene Blutversorgung und daher eine sehr verzögerte Wundheilung und ist sehr pflegeintensiv. Als Erstschmuck sind Stäbe besser geeignet, da sie weniger Druck verursachen.

Abheilung: 3-6 Monate
Schmuck: BBL (1,2mm oder 1,6mm)

Industrial

Unter einem Industrial versteht man 2 Piercings, die durch einen Stab miteinander verbunden sind. Am geläufigsten ist wohl das Helix to Helix Industrial aber soweit es die Anatomie des Ohres zulässt sind auch andere Kombinationen möglich, wie z.B. Conch to Conch Industrial, Helix to Conch Industrial oder Tragus to Conch Industrial. Beim Stechen eines Industrials ist v.a. auf die korrekte Plazierung der Piercings großer Wert zu legen, da durch die starre Verbindung der beiden Piercings so gut wie keinerlei Spannungsausgleich im Ohr mehr stattfinden kann. Dieses Piercing ist nicht bei Jedem möglich, da es stark anatomieabhängig ist.

Abheilung: 3-6 Monate
Schmuck: langer Barbell

Labret-Piercing

Das Labret Piercing wird (meistens in der Mitte) unterhalb der Unterlippe gestochen. Dieses Piercing neigt zum Anschwellen und deshalb sollte ein ausreichend langer Stab am Beginn eingesetzt werden. Nach Abschwellung der Lippe muß ein kürzerer Stab eingesetzt werden um unnötige Reibung an den Zähnen und am Zahnfleisch zu vermeiden.

Abheilung: ca. 4 Wochen
Schmuck: Typischer Schmuck ist der Labret Stud

Labret vertikal

Ein vertikales Labret Piercing fängt unterhalb der Lippe an und endet in der Mitte der Lippe (im Lippenrot). Vorteil dieses Piercings ist der Umstand, daß man keine Platte wie beim normalen Labret im Mundinnenbereich hat, die eventuell störend sein könnte. Dieses Piercing schwillt genauso wie ein Labret Piercing an und deshalb sollte auch hier ein Stab von ausreichender Länge eingesetzt werden

Abheilung: 4 bis 8 Wochen
Schmuck: Bananabell (1,6mm)

Lobe

Das Lobe-Piercing – oder auch “Ohrloch” im Volksmund genannt – ist das wohl am meisten verbreitete Piercing. Vom Schiessen mit Ohrlochpistolen ist dringend abzuraten – man soll sich dieses Piercing wie jedes andere auch nur von einem Piercer stechen lassen. Die Abheilung ist sehr unkompliziert und schnell und nachdem es verheilt ist, eignet es sich gut zum Aufdehnen wobei das Dehnen sehr langsam und vorsichtig erfolgen soll.

Abheilung: 3 bis 5 Wochen
Schmuck: BCR, Ohrstecker, Ohrringe … uvm.

Madonna-Piercing

Das Madonna (oder auch chrome crawford) Piercing ist vom Prinzip her ein Labret Piercing an der Stelle an der einige Stars (z.B. Madonna) einen Schönheitsfleck (Muttermal) haben. Die Plazierung erfolgt links oder rechts an der Oberlippe. Es schwillt etwas mehr und länger an als ein normales Labret Piercing, da dieses Piercing durch Muskelgewebe gestochen wird und durch die Muskelkontraktionen der Stichkanal mehr gereizt wird.

Abheilung: ca 4 – 8 Wochen
Schmuck: Labret Stud

Medusa-Piercing

Das Medusa Piercing wird in der Mitte oberhalb des Mundes gestochen und ist damit eine weitere Variation des Labret Piercings. Es ist schmerzhafter als ein Labret oder Madonna Piercing, da an dieser Stelle noch Nerven vom Septum auslaufen. Auch hier sollte nach der Abschwellung ein kürzerer Stab eingesetzt werden.

Abheilung: ca. 4 bis 6 Wochen
Schmuck: Labret Stud (z.B. mit Juwel)

Oberflächenpiercings (Surface)

Bei Oberflächenpiercings handelt es sich um Piercings, die an Stellen gestochen werden ,die nicht in die Kategorie der Standardpiercings gehören. Klassische Stellen für Oberflächenpiercings sind: Hals (Madison), Brustbein (Sternum oder Cleavage), Handgelenk (Wrist), vertikale Bridge sowie eine klassische Intimpiercings wie Pubic und Christina. Der Heilungserfolg solcher Piercings ist sehr gering, die meisten dieser Piercings wachsen mit der Zeit heraus und hinterlassen Narben.

Abheilung: einige Monate
Schmuck: Surface Bars, Bananabells

Septum-Piercing

Das Septum-Piercing wird durch das Mischgewebe (Schleimhaut/ Knorpel) am unteren Ende der Nasenscheidewand gestochen. Dieses Piercing ist schwierig gerade zu plazieren, da so gut wie keine Nasenscheidewand gerade ist und dieser Makel ausgeglichen werden muß um ein gerade Septum Piercing zu erhalten. Die Nase ist nach dem Stechen sehr empfindlich.

Abheilung: 2-3 Monate
Schmuck: BCR oder spezieller Septum-Schmuck

Zungen-Piercing

Das Zungenpiercing wird in der Regel in der Mitte der Zunge vertikal gestochen. Als Erstschmuck für das frische Zungenpiercing wird ein extralanger Barbell gesetzt der sich im ersten Moment zwar viel zu lang anfühlt, aber notwendig ist da die Zunge meistens durch die entstandene Verletzung anfängt anzuschwellen (in der Regel bis zu 150% ihres Umfangs). Der verwendete Schmuck muss also die einige Tage andauernde Schwellung des Zungenmuskels ausgleichen. Nach vollständiger Abheilung wird der lange Barbell gegen einen kürzeren getauscht. Das Zungenbändchen auf der Unterseite der Zunge darf nicht durchstochen werden und die untere Kugel des Stabes darf nicht auf das Zungenbändchen drücken. Nach Abschwellung der Zunge muß ein kürzerer Stab eingesetzt werden, mit diesem fällt dann die Handhabung des Piercings um einiges leichter und die Gefahr des unbeabsichtigten Daraufbeissen wird auch vermindert. Sollte die Zunge lang genug sein, kann man auch mehrere Zungenpiercings tragen.

Abheilung: 3-4 Wochen
Schmuck: Barbell

Intimpiercings Frau:

Christina-Piercing

Das Christina Piercing ist mehr oder weniger ein Oberflächenpiercing und verheilt dementsprechend schlecht und langsam. Es ist nicht bei jeder Frau aus anatomischen Gründen durchführbar. Die Platzierung erfolgt von der Falte, die die äußeren Schamlippen am oberen Ende bilden bis zum Schamhügel. Dieses Piercing hat beim Sex keinerlei Funktion, es kann sogar unangenehm für die Frau sein, wenn darauf Druck ausgeübt wird (passiert auch beim Tragen von engen Hosen), außerdem erschwert dieses Piercing die Intimrasur.

Abheilung: mindestens 2 bis 3 Monate
Schmuck: Bananabell (1,6mm), Surface bar (1,6mm)

Innere Schamlippen (Inner Labia)

Das Piercen der inneren Schamlippen ist recht schmerzlos und diese Piercings verheilen recht schnell und unkompliziert. Dieses Piercing ist (wie viele Intimpiercings bei Frauen) stark von der persönliche Anatomie abhängig und daher nicht bei jeder Frau machbar. Die inneren Schamlippen werden meistens paarweise gepierct und soweit es die anatomischen Verhältnisse zulassen kann man die inneren Schamlippen auch mehrfach piercen lassen. Diese Piercings passen sehr gut zu Klitorisvorhautpiercings (horizontal und/oder vertikal) und man kann sie auch gut mit äußeren Schamlippenpiercings kombinieren.

Abheilung: 2 bis 3 Wochen
Schmuck: BCR (mindestens 1,6mm)

Äussere Schamlippen (Outer Labia)

Die Plazierung von Piercings an den äußeren Schamlippen sollte so sein, daß der Ring die äußere Schamlippe umfasst. Diese Piercings sind bei allen Frauen machbar, die Heilung ist etwas langwieriger, da dauerhafte Reizung durch Kleidung und Bewegung entsteht. Die äußeren Schamlippen werden meistens paarweise gepierct

Abheilung: 6 bis 8 Wochen
Schmuck: BCR (mindestens 1,6mm) aber auch BBL oder Babanabells (mindestens 1,6mm)

Klitoris Vorhaut Horizontal (KVH)

Dieses Piercing wird horizontal durch die Klitorisvorhaut gestochen. Als Schmuck wird ein kleiner BCR eingesetzt, der so gewählt werden sollte, dass die Kugel direkt auf der Klitoris liegt. Anatomische Voraussetzungen für dieses Piercing ist eine ausreichend große Klitorisvorhaut. Dieses Piercing kann auch mehrfach ausgeführt und mit einem vertikalem Klitorisvorhautpiercing kombiniert werden.

Abheilung: ca. 2 bis 3 Wochen
Schmuck: BCR (mindestens 1,6mm)

Klitoris Vorhaut Vertikal (KVV)

Dieses Piercing wird vertikal durch die Klitorisvorhaut gestochen. Der Schmuck übt bei dieser Variante durch den direkten Kontakt zur Klitoris einen intensiven Reiz aus. Hier sollte die Schmucklänge so gewählt werden, daß die untere Kugel auf der Klitoris aufliegt (dadurch ist sie manchmal nicht sichtbar). Dieses Piercing kann auch gut mit einem horizontale Klitorisvorhautpiercing kombiniert werden.

Abheilung: ca. 4 Wochen
Schmuck: MicroBBL, BCR, PTFE-Stab

Fourchette

Ein Fourchette Piercing ist ein eher seltenes Piercing bei der Frau, es wird dort platziert, wo die inneren Schamlippen am unteren Ende zusammentreffen. Dieses Piercing ist nicht bei jeder Frau durchführbar.

Abheilung: 4 bis 6 Wochen
Schmuck: Bananabell (1,6mm), BCR (1,6mm)

Intimpiercings Mann:

Frenum

Ein sehr beliebtes Intimpiercing bei Männern. Es wird etwas unterhalb des Vorhautbändchens gestochen um ein evtl. ausreißen des dünnen Bändchens zu vermeiden. Das durchstechen der dünnen Haut ist sehr unkompliziert und heilt sehr schnell ab. Es ist als Intimpiercing für Einsteiger sehr zu empfehlen.

Abheilung: 2-4 Wochen
Schmuck: Ring oder Barbell (mindestens 1,6mm)

Hafada-Piercing

Das Hafada Piercing (auch Scrotal-Piercing) ist ein Intimpiercing des männlichen Hodensacks. Die Ausheilung ist teilweise langwierig, da das Piercing an dieser Stelle kaum zur Ruhe kommt. Dieses Piercing eignet sich gut zum Dehnen.

Abheilung: 6-8 Wochen
Schmuck: BCR; BBL (mindestens 1,6mm)

Pubic-Piercing

Das Pubic Piercing wird am Penisansatz gestochen und ist mehr oder weniger ein Oberflächenpiercing, was auch seine schwierige Abheilung erklärt. Dieses Piercing neigt zum Auswachsen und verheilt sehr langsam und schlecht.

Abheilung: mindestens 2 bis 3 Monate
Schmuck: Bananabell (1,6mm), BCR (1,6mm), Surface Bar (1,6mm)

 

 

Diese Materialien können verwendet werden:

(Für den Ersteinsatz wird grundsätzlich Titan oder Bioplast/Bioflex/PTFE verwendet.)

Titan
Titan des Grades 23 (6AL-4V-ELI) entspricht genau der europäischen Nickelrichtlinie von 2001 für ausgangsdurchdringende Piercings und ist auch für Ersteinsatz hervorragend geeignet. Schon lange wird Titan in der Medizin und seit einigen Jahren auch im Bereich Piercing wegen seiner außerordentlichen Eigenschaften erfolgreich eingesetzt:

* es ist um die Hälfte leichter als Stahl
* es ist biokompatibel
* es oxidiert / korrodiert nicht
* die Oberfläche kann nachhaltig bearbeitet werden
* es besitzt eine sehr hohe Formbeständigkeit
* es kann anodisiert werden (bietet ein breites Spektrum an Oberflächenfarben)
* es ist nickelfrei

BioFlex
BioFlex eignet sich hervorragend für den Piercing-Bereich. BioFlex ist sowohl im Heissluftsterilisator als auch im Autoklav sterilisierbar. BioFlex ist absolut biokompatibel. Die Gefahr allergischer Reaktion ist gleich Null. BioFlex enthält keinerlei Nickel und entspricht völlig der Europäischen Nickelverordnung. BioFlex passt sich an, schneiden Sie es mit einem Messer auf die gewünschte Länge zurecht. Sobald das Piercing abgeheilt ist, kann der BioFlex Stab entsprechend gekürzt werden. BioFlex ist sehr biegsam und passt sich bequem jeder Körperbewegung an. BioFlex ist transparent und die optimale Lösung als Ersatz für Piercingschmuck. Bioflex ist ein Medizinischer Grad Kunststoff, der erfolgreich den USP (Vereinigte Staaten Pharmakopoe) und den Klasse VI Biokompatibilitätstest bestanden hat. Bioflex erfüllt die Richtwerte der Europäischen Pharmakopöe Bestimmungen von 1997.

Bioplast
Bioplast ist ein biokompatibles Material, das autoklavierbar ist. Es kann zu jeder möglichen Länge geschnitten werden, ist selbstschneidend (mit irgendeiner Stahl- oder Titankugel) und ist total flexibel. Es verursacht keine allergischen Reaktionen. Frei kombiniert mit Titan oder mit chirurgischen Stahlkugeln, ist es das beste für Erstpiercings zu verwendende Material.

PTFE
PTFE ist flexibel und kann zu jeder möglichen gewünschten Länge zugeschnitten werden. Es kann entkeimt werden (-200 C bis zu +260 C) und verursacht keine allergischen Reaktionen (Nickel frei). PTFE schneidet das Gewinde selbst.

Edelstahl 316 L        NICHT FÜR ERSTEINSATZ GEEIGNET!!!
Aufgrund seiner rostfreien Eigenschaft wird Chirurgenstahl 316L verbreitet in der Medizintechnik eingesetzt. Edelstahl ist deswegen auch als Piercing-Material zu empfehlen. Es ist hochglanzpoliert und in verschiedenen Variationen erhältlich. Dieser Edelstahl-Schmuck ist für Zweit-Piercing ausgezeichnet geeignet.

 

(Quelle der Infos zu den einzelnen Piercings: www.wildcat.de)